Der Untergang der Titanic

Die Kollision mit dem Eisberg, der so große Schäden an der Titanic verursachte, so dass das Passagierschiff schließlich unterging und gut 1500 Menschen mit in den Tod riss, ereignete sich um 23.40 Uhr am 14. April 1912. Vom Zeitpunkt der Kollision bis zum Untergang des damals größten Schiffs der Welt in die eisigen Fluten des Atlantiks vergingen nicht einmal drei Stunden, nach zwei Stunden und 40 Minuten versank die Titanic im Meer.

Hier eine Chronologie der damaligen Abläufe an Bord von der ersten Sichtung des Eisberges bis zum Untergang des Schiffes.

Chronologie des Titanic Untergangs


23.30 Uhr: Die Titanic fährt zu diesem Zeitpunkt mit 22,5 Knoten so gut wie Höchstgeschwindigkeit als vom Krähennest aus die beiden Matrosen Fleet und Haze ein Hindernis direkt voraus entdecken. Dieses Hindernis wird sich als Eisberg erweisen. Eine Meldung an die Brücke erfolgt noch nicht.

Kollision mit dem Eisberg 23.40 Uhr

23.40 Uhr: Die beiden Matrosen erkennen nun einen etwa 20 Meter hohen Eisberg. Dieser hat direkten Kollisionskurs mit der Titanic. Die Meldung des Ausgucks wird sofort an die Brücke weitergegeben: Eisberg direkt voraus!. Zu spät. Offizier Moody kann die Meldung noch bestätigen und weiter geben. Es werden die nötigen Befehle an den Maschinenraum gegeben, es ist aber nicht mehr möglich dem Eisberg auszuweichen. Nur wenige Sekunden nach der Eisberg Warnung kommt es zur Kollision der Titanic, die Katastrophe nimmt ihren Anfang. Dabei streift das Hindernis die Titanic an der Steuerbordseite (rechte Seite) und beschädigt das Schiff an fünf verschiedenen Stelle. Die Kollision ist so stark, dass sie auch von vielen der Passagiere bemerkt wird.

23.50 Uhr: Auf der Brücke herrscht zehn Minuten nach der Kollision hektisches Treiben. Zu diesem Zeitpunkt läuft bereits Wasser in die Titanic. Die ersten fünf Kammern des Schiffes füllen sich immer mehr, der erste Heizraum ist bereits fast vollständig geflutet. Es gibt die ersten Todesopfer unter der Besatzung im Schiffsrumpf.

0.00 Uhr: Inzwischen ist auch Kapitän Smith wieder auf der Titanic-Brücke eingetroffen. Gemeinsam mit dem Konstrukteur der Titanic, Thomas Andrews, wird die Lage sondiert. Andrews informiert den Kapitän, dass sich das Schiff wohl nur noch eine bis eineinhalb Stunden über Wasser halten könne. Die unsinkbare Titanic würde sinken. Angesichts der Lage gibt der Kapitän den Befehl ein Notsignal zu senden.

Die Rettungsboote der Titanic sollen bemannt werden

0.05 Uhr: Es wird mit der Rettung begonnen, es wird der Befehl gegeben, die Rettungsboote der Titanic zu bemannen. Crew und die Passagiere des Schiffes werden mit Schwimmwesten ausgestattet. Was vor allem der Crew klar gewesen sein dürfte: Es gibt nicht genug Plätze an Bord der Rettungsboote, um alle Menschen an Bord der Titanic zu retten.

0.10 Uhr: Etwa 20 Meilen entfernt soll die Mannschaft der California Lichter eines nicht identifizierten Schiffes gegeben haben. Die California versucht mit Morsezeichen Kontakt aufzunehmen, das unbekannte Schiff antwortet nicht.

Die ersten Notsignale werden empfangen

0.15 Uhr: Die Notsignale der Titanic werden von anderen Schiffen empfangen. Allerdings sind die meisten Schiffe viel zu weit von der Titanic entfernt, um rechtzeitig auf den Notruf zu reagieren. Die Frankfurt (153 Meilen), Baltic (243 Meilen), Virgina (170 Meilen) und die Birma (70 Meilen Entfernung zur Titanic) können genauso wenig rechtzeitig am Unglücksort sein wie die am nächsten gelegene Carpathia, die immer noch 58 Meilen entfernt ist. Und selbst die Carpathia wird erst nach dem Untergang am Unglücksort eintreffen. Dabei leitet der Kapitän nach dem Empfang der Notsignale sofort den Kurswechsel ein und gibt volle Kraft voraus zum Unglücksort.

Die Musikkapelle der Titanic spielt auf

0:15 Uhr: Auf der Titanic beginnt die Musikkapelle mit ihrem Spiel. Erst kurz vor dem Untergang um 2.20 Uhr werden die Musiker ihr Spiel unterbrechen. Welches das letzte Stück war, was vor dem Untergang zu hören war, ist bis heute nicht mehr zu klären.

0.45 Uhr: Das erste Rettungsboot (Nr. 7) wird von der Titanic herabgelassen. Noch glauben viele der Passagiere an die Unsinkbarkeit der Titanic und so ziehen es viele vor auf dem warmen und (noch) trockenen Schiff zu bleiben statt sich in einer vermeidlichen Nussschale auf den Atlantik zu wagen. 65 Menschen hätten Platz auf dem Rettungsboot gehabt, es wird mit nur 28 Menschen besetzt abgesetzt. Die Titanic beginnt etwa zeitgleich die ersten Notraketen abzusetzen. Insgesamt werden acht Stück gezündet. Zu diesem Zeitpunkt meint der vierte Offizier Boxhall die Lichter eines anderen Schiffes zu sehen. Er versucht Kontakt per Morsezeichen mit diesem aufzunehmen, das scheitert. Welches Schiff, es könnte das gleich gewesen sein, dass die Crew der California um 0.10 Uhr gesehen hatte, es gewesen war, konnte nie geklärt werden.

0.55 Uhr: Auch auf der anderen Schiffsseite der Titanic wird das erste Rettungsboot zu Wasser gelassen. Auch hier bleiben viele Plätze leer. In diesem Rettungsboot, Nummer 6, befindet sich auch Molly Brown, die später als unsinkbare Molly bekannt wurde. Sie schaffte es, nach dem Untergang des Schiffs, andere Gerettete zu überzeugen, in den nicht voll besetzten Rettungsbooten eine Umsetzungsaktion vorzunehmen und so ein Boot zu den Ertrinkenden und Erfrierenden im Wasser zu senden. Auf diese Weise konnten noch sechs Menschen aus dem eisigen Atlantik gerettet werden.

1.00 Uhr: Auch in den nächsten Rettungsbooten bleiben viele Plätze leer. Immer noch haben die meisten Menschen auf der Titanic nicht begriffen, dass das Schiff untergehen wird. In Rettungsboot Nr. 1, das um diese Uhrzeit herabgelassen wird, befinden sich gerade einmal zwölf Menschen, es wäre Platz für 65 gewesen.

Erste Panik an Bord der Titanic

1.15 Uhr: An Deck der Titanic wird den Passagieren wohl langsam bewusst, das es um ihr Leben geht. Eine erste Panik bricht aus, die Crew bleibt aber Heer der Lage. Nun werden endlich voller besetzte Rettungsboote zu Wasser gelassen. Das Wasser reicht der Titanic nun bis zum Schiffsnamen, die Schräglage der Ozeandampfers wird von Minute zu Minute dramatischer.

1.20 Uhr: Rettungsboot Nummer 9 wird zu Wasser gelassen. Von den 65 Plätzen sind nun 56 belegt.

1.30 Uhr: Die Panik an Bord wird größer. Als Rettungsboot 14 zu Wasser gelassen wird, mit 60 Passagieren an Bord, muss Offizier Lowe, der ebenfalls unter den Insassen des Bootes ist, zur Waffe greifen und mit Warnschüssen verhindern, dass weitere Passagiere an Bord springen und so womöglich das Kentern verursachen.

1.38 Uhr: Der Reeder Bruce Ismay verlässt die Titanic auf einem der Klapprettungsboote. Zu diesem Zeitpunkt werden die letzten Rettungsboote der Titanic gewässert und in den nächsten Minuten besetzt. Das vordere Deck des Schiffs wird inzwischen von den Wellen des Atlantiks überflutet, an Bord kommt es zu größerer Panik und Chaos.

1.45 Uhr: Die Carpathia ist immer noch zu weit von der Titanic entfernt, um vor dem Untergang vor Ort zu sein. Das Schiff empfängt nun den letzten Rettungsspruch der Titanic.

1.55 Uhr: John Jacob Astor, der reichste Mann an Bord der Titanic, weigert sich ein Rettungsboot zu besteigen und verabschiedet sich von seiner Frau, die in einem der letzten Rettungsboote das Schiff vor dem Untergang verlässt.

2 Uhr: Das Wasser ist nur noch drei Meter vom Promenadendeck entfernt.

Das letzte Rettungsboot verläßt die Titanic

2.05 Uhr: Die Wässerung der letzten Rettungsboote ist abgeschlossen, das letzte Rettungsboot verlässt das Schiff. Es ist Notboot D. Wieder muss mit Warnschüssen verhindert werden, dass das kleine Boot gestürmt und überlastet wird. An Bord der Titanic sind nach dem das letzte Rettungsboot weg ist immer noch 1500 Menschen. Die Titanic neigt sich weiter und weiter, der Bug ist bereits vollständig überflutet. Zu diesem Zeitpunkt stellen auch die zahlreichen Heizer, Maschinisten und Schifsingenieure unter Leitung von Chefingenieur Bell ihre Arbeit ein. Sie hatten bis dahin noch die Kesselräume zwei und drei weiter betrieben, um die Titanic mit Strom zu versorgen.

2.10 Uhr: Kapitän Smith gibt einen seiner letzten Befehle und entlässt die beiden Funker Bride und Phillips aus den Dienst. Phillips versucht dennoch weiter Rettung herbei zu funken bis der Strom auf der Titanic ausfällt.

2.17 Uhr: Nun ist jeder an Bord, egal ob Passagier oder Mannschaft, auf sich selbst gestellt. Der Kapitän des Schiffs zieht sich auf die Brücke zurück, um dort den Untergang und das Ende der Titanic zu erwarten. Schiffskonstrukteur Thomas Andrews soll sich ebenfalls zurückgezogen haben, einen Versuch sich zu retten, unternahm er wohl nicht und mit leeren Blick in einem Raucherraum auf den Titanic-Untergang gewartet haben. An Bord des untergehenden Passagierschiffes ist auch ein Pater, der über tausend Menschen noch die Absolution erteilt. Nun hört auch die Kapelle auf zu spielen. Auf dem Oberdeck bricht das Wasser ein, viele Passagiere versuchen nun die Flucht mit einem Sprung ins eiskalte Wasser. Der endgültige Untergang des Schiffes hat begonnen.

Auf der Titanic gehen die Lichter aus

2.18 Uhr: Auf der Titanic gehen die Lichter aus. Auf dem Atlantik ist es nun dunkel. Der Untergangsprozess findet nun seinen Höhepunkt. Die Wassermengen im Schiffsinneren sind ungleich verteilt und die immer stärkeren Kräfte zerstören den Schiffsrumpf.

Der Untergang der Titanic

2.20 Uhr: Der Untergang der Titanic – kurz vor dem Ende richtet sich das Schiff noch steiler auf, das Schiff zerbrach in zwei Teile, der Bug versinkt als erstes. Dann folgt das Heck auf den Grund des Atlantiks. Von dem Sog werden viele der Menschen, die im Wasser treiben, mitgerissen und getötet, die anderen erfrieren. Es ist April, der Atlantik hat gerade einmal eine Wassertemperatur von kurz über dem Gefrierpunkt, in dem nur 0 Grad kalten Wasser, dauert es nicht lange, bis die Menschen, die den Sprung vom Schiff ins Wasser überlebt hatten, an Unterkühlung sterben. Nur ein Rettungsboot kehrt zurück, um nach Überlebenden zu suchen. In den anderen Booten ist die Angst zu groß, zu kentern.

Die letzten Hilfeschreie verstummen

3 Uhr: 40 Minuten nach dem Untergang der Titanic verstummen auch die letzten hilfeschreie aus dem Wasser.

Die Carpathia trifft am Untergangsort ein

4:10 Uhr Zwei Stunden nach dem Untergang trifft die RMS Carpathia am Unglücksort ein und kann die Überlebenden an Bord nehmen.

Laut einem britischen Untersuchungsbericht werden 711 Titanic-Überlebende von der Carpathia geborgen. 1500 Menschen sterben beim Untergang.

Die Zeitleiste soll einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse an Bord der Titanic in den letzten Stunden vor dem Untergang geben.


Der Untergang der Titanic | Der Untergang der Titanic | Impressum | 2017